>kultur

Mahnmal Aegidienkirche Hannover

Sanierung

Die gotische Hallenkirche aus dem Jahr 1347 zählte bis zu ihrer Zerstörung zu den bedeutendsten Sakralbauten Hannovers. Das Gotteshaus wurde 1943 im Bombenhagel bis auf die Außenmauern zerstört. Nach dem Vorbild der zerbombten Kathedrale von Coventry (Großbritannien) wurde die Aegidienkirche nicht wieder aufgebaut. Die Ruine dient seither als zentrales Mahnmal und Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewalt. Der Augenblick der Zerstörung und der nachhaltige Eindruck des geschichtlich bedingten Bedeutungswandels wurden auf diese Weise festgehalten. Der Charakter des Ruinösen und Fragmentarischen sollte bei der Sanierung des Denkmals keinesfalls verwischt werden, um die Risse der Geschichte weiterhin uneingeschränkt sichtbar zu machen.

  • Standort: Hannover
  • Bauherr: Landeshauptstadt Hannover
  • Baubeginn: 2003
  • Fertigstellung: 2004
  • LPH: 1 - 9

Heinemanhof

Fassadensanierung Van de Velde Gebäude

Gästehaus der Landesregierung

Sanierung

Geburtshaus Werner von Siemens

Sanierung und Umbau

Schloss Wolfsburg

Fassadensanierung

Hannover Congress Centrum

Sanierung Kuppelumgang

Hannover Congress Centrum

Sanierung Fassade

Hannover Congress Centrum

Schwerpunktrenovierung Kuppelsaal

Rathaus Linden

Umbau zum Bildungszentrum

Wirtschafts- und Betreuungsgebäude

Neubau

Orangerie Herrenhausen Hannover

Umbau zur Versammlungsstätte

Leibniz Universität Hannover

Sanierung des Kali-Chemie-Hörsaals

Wirtschaftsgebäude

Instandsetzung - energ. Sanierung

Matthäuskirche Hannover

Erweiterung zum Gemeindezentrum

Funktionsgebäude

Neubau

Schulzentrum Stöcken

Sanierung und Erweiterung

Oberlandesgericht Celle

Erneuerung des Plenarsaals

Mahnmal Aegidienkirche Hannover

Sanierung

Kloster Schinna

Sanierung

Wilhelm-Raabe-Schule

Umbau